Categories

Letztes Feedback

Meta





 

Seelensplitter.

Es geht wieder bergab. Ich bin hier, aber ich will es nicht mehr sein. Wir haben uns gestritten. Einen Monat lang. Ich hab es am 17.Juni beendet, weil ich es nicht mehr ausgehalten hab. Er war jeden Tag hier. Jeden Tag versteckte er sein Handy. Jeden Tag löschte er seine Nachrichten an andere. Jeden Tag wurde er nervöser und wütender. Und mit jedem Tag zersplitterte alles in mir. ---- 29. Juni: 12 Tage sind wir jetzt nicht mehr zusammen. Er fehlt mir, aber es ist auszuhalten. Wir sehen uns ab und zu, schlafen miteinander, küssen uns und kochen zusammen. Alles wie früher. Nur bleibt sein Handy jetzt immer liegen. --- 12 Uhr: irgendjemand möchte per Facebook Kontakt mit mir aufnehmen. Ich nehme für gewöhnlich nicht an, aber da sie ihn scheinbar kennt, nehme ich mal an, dass es nicht grundlos sein wird. --- Alles zersplittert. Er war mit ihr unterwegs, wollte sie küssen, nannte mich einen Fehler und verleugnet alles, was zwischen uns war. Wir wohnten zusammen, vertrauten uns über alles und waren glücklich. Was lief falsch? ---- 13 Uhr: ich bin nicht mehr nüchtern. Ich habe auch nicht vor, jemals wieder nüchtern zu werden. Ich fühle mich elendig, ich muss hier weg. Alles hier erinnert mich an ihn. Alles tut hier so schrecklich weh. Ich hab mich schick angezogen und fuhr zu einem Freund, der heute eine Party bei sich feiert. Ein wenig mulmig ist mir schon, aber ich muss einfach weg. ---- 17 Uhr und sie füllen mich ab. Hier sitzen drei Typen, die mir ihre gesamte Aufmerksamkeit schenken. Nur leider nicht mein Ex. Der, von dem ich sie gerne hätte. Alle reden mit mir, sind begeistert von meinem Aussehen, meiner Art und meiner Aufgeschlossenheit. --- 19 Uhr: der Freund, der hier feiert, geht mit mir Zigaretten holen. Ich kann kaum noch gerade stehen. Mir ist schlecht, ich hab Hunger und ich bin traurig. Er wartet an der Tür, bis ich ihm Folge. Ich stehe vor ihm, grinse ihn an, schließe ihn in meine Arme und küsse ihn. Er lässt seine Hände auf meine Taille gleiten und zieht mich näher an sich heran. Ja, er begehrt mich. Ich habe nicht einmal gefragt, ob er vergeben ist. Also löse ich mich von ihm. --- Wir sind bei ihm oben. Warum wir überhaupt hochgekommen sind, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass sein Bett groß genug für uns beide ist. Und dass niemand auf uns warten würde. Ich setze mich auf seinen Schoß und küsse ihn. Lang. Leidenschaftlich. Seine Hände gleiten von meiner Taille zu meinem Hintern. Er will mich, ich weiß das. Und ich will ihn. -- Es klopft an der Tür. Unser Liebesakt ist beendet, noch bevor es angefangen hat. Der erste Gast möchte gehen und sich bei uns beiden verabschieden..Er umarmt mich, macht mir noch ein letztes Kompliment und möchte gehen, wird aber in dem Moment gefragt, ob er nicht auch noch auf den zweiten Gast warten möchte. Er sieht mich an, setzt sich auf den Boden, fragt, ob ich mich zu ihm setze und sagt "Ja". Ich liebe dieses Gefühl. Ich bin begehrenswert. ---- Sonntag, 10. Juli: Er macht sich über mich lustig. Er schläft mit seiner neuen und beleidigt mich. Macht sich darüber lustig, wie ich aussehe, wie ich bin und über meinen Körper. Ich bin Am Ende meiner Kräfte. ---- Ich hab eventuell gleich ein Date mit dem Freund, der mich zur Party eingeladen hat. Vielleicht lenkt es ab. Vielleicht macht es mich etwas glücklicher.

10.7.16 12:12

Letzte Einträge: 05.10-09.10.2017, Donnerstag, 28. September 2017, Montag, 02. Oktober 2017, Dienstag, 10. Oktober 2017, Freitag, 13. Oktober 2017

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen